Jedes Unternehmen behauptet, dass sein neuester Web-Browser der bislang schnellste ist. Welcher ist also wirklich der schnellste? Ich habe sie auf den Prüfstand gesetzt – und hier ist was ich herausgefunden habe.

Opera behauptet, dass sein gleichnamiger Web-Browser „viel schneller als Firefox Quantum 58 ist“. Mozilla behauptet, dass seine bessere Nutzung der CPU Zeit Firefox wirklich schnell macht. Und als ich neulich Edge einschaltete, behauptete es, dass es der schnellste Browser von allen sei.

OK, sie können nicht alle recht haben. Welcher Windows 10 Web-Browser ist also der schnellste von allen?

Ich habe die beliebtesten Windows 10 Browser getestet. Diese waren der Windows 10 integrierte Edge 41 und der zunehmend heruntergekommene Internet Explorer (IE) 1l. Ich habe ebenfalls die neueste Version von Chrome 64, Firefox 58 und Opera 51 überprüft.

Bevor ich mich auf den Test stürze, sollte ich erwähnen, dass Opera etwas wie ein Google Chromium ist – eine Open-Source Version von Chrome – Klon. Es benutzt die WebKit/ Chromium Wiedergabemaschine. Das ist der Grund, weshalb die Leistungszahlen von Chrome und Opera oft nah beieinander bis identisch sind.

Ich maß diese Browser auf meinem Windows 10 Test-PC, einem Dell XPS 8910. Er wird von einem 3,4GHz Intel Core i7-6700 Quad-Core Prozessor angetrieben, gestützt von einer NVIDIA GeForce GTX 750Ti Grafikkarte mit 2GB Grafikspeicher. Dieses System läuft mit dem letzten Intel Chip Microcode und dieser Tower PC hat 16GB RAM und eine 1TB 7.200RPM Festplatte. Dieses System ist ebenfalls mit einem Gigabit Ethernet-Schalter verbunden. Von dort aus, verbindet er sich mit dem Internet mit einer 100Mbps Verbindung. Das Betriebssystem ist Windows 10 Home, Version 1709, Build 16299.248.

Für jede Testrunde, lasse ich frisch installierte Vanilla Web-Browser nach dem Neustarten des Systems laufen.

Welcher Browser ist der schnellste von allen?

JetStream 1.1

Erst oben: JetStream 1.1. Dieser JavaScript Richtwert baut auf der Grundlage des nicht länger unterstützten Sunspiders. Es kombiniert einige JavaScript Richtwerte um eine einzige Punktzahl zu melden, welche sie mit der Nutzung von geometrischen Mitteln ausgleicht. JetStream beinhaltet Richtwerte vom SunSpider 1.0.2 und Octane 2 JavaScript Richtwert Gefolge. Diese Testsuite beinhaltet ebenfalls Richtwerte des LLVM Compiler Open-Source Projects, mit der Nutzung von Emscripten 1.13. auf JavaScript erstellt. Es beinhaltet ebenfalls einen Richtwert, gestützt auf das Apache Harmony Open-Source Projekt HashMap und einer Schnittstelle des Cdx Echtzeit-Java-Richtwerts, welches handschriftlich in JavaScript übersetzt wurde, höhere Werte sind in diesem Richtwert besser.

Der Gewinner war Edge mit einer Punktzahl von 220,39. Edge wurde von Opera (193,56) und sehr gut innerhalb der Fehlerspanne, Chrome (195,43). Firefox Quantum, trotz all des Wirbels über was für eine tolle Sache es sei, war weit hinten mit einer Punktzahl von 180,65. IE? Er ist beim Test durchgefallen, somit werde ich es als „nicht abgeschlossen“ ablegen.

Kraken 1.1

Nächstes oben: Kraken 1.1. Dieser Richtwert, welcher auf das längst überholte SunSpider gestützt ist, messt ebenfalls die JavaScript Leistung. Es fügte zu dieser grundlegenden JavaScript Prüfung typische Anwendungsfallszenarien hinzu. Mozilla, der Dachverband von Firefox erstellte Kraken. Bei diesem Richtwert gilt, je niedriger die Punktzahl, desto besser das Ergebnis.

Hier hat Firefox mit einer Punktzahl von 1.028,5 Millisekunden (ms) einen Sieg herausgequetscht. Chrome war mit 1068,6ms dicht an den Fersen. Knapp hinter Chrome kam Opera mit 1.069,3ms. Edge wurde mit 1.108,7ms vierter. IE war mit 2.081,2ms weit, weit hinten.

Octane 2.0

Octane 2.0, Googles JavaScript Richtwert wird nicht länger unterstützt, es ist in seinen Testszenarien für interaktive Web-Anwendungen aber dennoch ein nützlicher Richtwert. Octane ist nicht Chrome-bestimmt. Zum Beispiel testet es wie schnell Microsofts TypeScript sich selbst zusammenstellt. Bei diesem Richtwert gilt, je höher die Punktzahl, desto besser.

Hier nahm Chrome den ersten Platz ein, mit einer Punktzahl von 40.695. Dicht an den Fersen kam Opera mit einer Punktzahl von 40.533. Danach gab es einen steilen Leistungsfall. Firefox nahm den dritten Platz mit 33.595 ein, während Edge als nächstes mit 32.145 kam. IE scheiterte ein weiteres Mal einen Teil des Tests. Selbst wenn er nicht gescheitert wäre, würde die Punktzahl von 15.716 ihn im Staub der anderen zurücklassen.

WebXPRT

WebXPRT bleibt mein Lieblings Browser-Richtwert. Er wurde von den Richtwert-Professionellen bei Principled Technology erstellt. Diese Führungskräfte des Unternehmens waren die Gründer der Ziff Davis Richtwertedurchführung, der goldene Standard der PC Richtwerte.

WebXPRT nutzt Szenarien, welche dafür erstellt worden sind um alltägliche Tätigkeiten zu spiegeln. Es beinhaltet sechs HTML5 und JavaScript-gestützte Arbeitsbelastungen: Fotoverbesserung, Albumorganisation, Aktienoptionsbewertung, lokale Notizen, Verkaufsgraphen und Explore DNA Sequenzierung. Hier gilt, je höher die Punktzahl, desto besser der Browser.

Bei diesem Test nahm Firefox den ersten Platz mit 529 ein. Dicht dahinter kam Opera mit 521 und dann kam Chrome mit 510. Edge tanzte mit einer Punktzahl von 301 weit aus der Reihe. IE, wurde mit 280 selbstverständlich letzter.

HTML 5 Web Standard

Als Randbemerkung, ich habe überprüft um zu sehen wie gut sich jeder Browser mit dem HTML 5 Web Standard fügte. Dieser „Test“ ist kein Richtwert. Es zeigt lediglich wie nah es jeder Browser schafft mit der HTML 5 Standard synchronisiert zu sein. Eine perfekte Punktzahl, welche keiner erreichte, hätte 550 sein müssen.

Entwickler haben seit den späten 2000-ern am HTML gearbeitet. Er wurde im Jahre 2014 ein Standard. Sie würden sich denken, dass wir uns endlich auf der selben Webseite befinden würden, oder? Falsch.

Firefox kam mit 529 am nächsten. Er wurde von Chrome und Opera gefolgt, welche bei 528 anknüpften. Edge kam viel weiter hinten bei 301. Auf dem letzten Platz, wie Sie es erwarten würden, befand sich IE mit 280.

Lesen Sie ebenfalls: Wie optimiert man den neuen Firefox 57 Quantum Browser um Ihren Vorlieben zu entsprechen.

Was bedeutet das alles?

Es bedeutet, dass es heute keinen King Web-Browser gibt. Es gibt allerdings einen deutlichen Versager: IE 1l. Niemand sollte IE 1l auf jeglicher Version von Windows nutzen. Er kann einfach mit konkurrieren.

In Hinsicht auf die anderen, selbst wenn die Richtwerte einen weiten Leistungsunterschied zeigten, konnte ich kaum einen echten Weltenunterschied zwischen ihnen sehen.

Lesen Sie ebenfalls: Vivaldi 1.14, Erste Aufnahme: Ein funktionsreicher, Touch-freundlicher Web-Browser.

Welchen Web-Browser sollten Sie sich also holen?

Es hängt davon ab, welches Browser-Ökosystem für Sie am besten funktioniert. Ich benutze viele Google Programme, somit ist es für mich Chrome. Sind sie mit Windows untrennbar verbunden? Benutzen Sie dann Edge. Gefällt Ihnen was Firefox getan hat? Dann fahren Sie fort und benutzen Sie es. Sie möchten etwas, dass ein bisschen anders ist? Benutzen Sie Opera.

Kaufen Sie einfach nicht den Wirbel ab, mit welchem einer oder der andere dem anderen in den Hintern tretet, wenn es um die Ausgangsgeschwindigkeit geht. Sie tun es nicht.